Die Notwendigkeit einer DVB-T Antenne

Nachdem auf Grund europäischer Vereinbarungen das analoge Fernsehen in der Bundesrepublik Deutschland abgeschaltet worden ist, kommt man um die Anschaffung von DVB-T Antennen nicht mehr herum. Sie sind in der Lage, die UHF und VHF Frequenzen empfangen zu können, die für die Übertragung des digitalen Video Broadcasting genutzt werden. Im VHF Bereich sind das sieben MHz und im UHF acht MHz. Im Gegensatz zur analogen Übertragung muss eine DVB-T Antenne das Coded Orthogonal Fequency Division Multiplex Verfahren beherrschen.

Natürlich muss eine optimale DVB-T Antenne auch nach den individuellen Gegebenheiten des zukünftigen Standards ausgewählt werden. In unteren Etagen sollte eine DVB-T Antenne mit Verstärker gewählt werden. Eine Besonderheit der DVB-T Technik ist nämlich, dass mindestens die Hälfte aller eingehenden Signale sauber interpretiert werden muss, damit der Fernseher überhaupt ein Bild anzeigt. Hier kommen auch geologische Gegebenheiten zum Tragen. Sogar ein dichter Baumbewuchs kann den Empfang einer DBV- T Antenne empfindlich stören.

Diese Dinge sollte man beim Kauf einer DBV-T Antenne unbedingt beachten. Es gibt für jede Anforderung die passende Lösung. Wer optimale Standortvoraussetzungen hat, kommt mit der preisgünstigen passiven Zimmerantenne in Stabform gut aus. Bei geringen Einschränkungen kann man sich mit einer aktiven Zimmerantenne behelfen, die es in zwei verschiedenen Ausführungen gibt. Bei ungünstigen Standortvoraussetzungen ist die Dachantenne ratsam, die man sowohl unter dem Dach als auch außen montieren kann. Die Experten raten hier auf jeden Fall, zu den leistungsstarken LogPer Antennen zu greifen. Außerdem gibt es bei den DVB-T Antennen auch Modelle für eine mobile Nutzung beispielsweise im Auto oder im Caravan bzw. Campingwohnanhänger.